Silikon (Silicon) Bleeding

Silikon (Silicon) Bleeding nennt man das permanente Ausbluten des Implantates. 

Kleine Mengen an Silikon können sich durch den Elastomer-Bezug der Implantat-Füllung ausbreiten

Silikon (Silicon) Bleeding nennt man das permanente Ausbluten des Implantates. 

Zitat aus der Motiva Patientin Broschüre: Kleine Mengen an Silikon können sich durch den Elastomer-Bezug der Implantat-Füllung ausbreiten. Die Feststellung von kleinen Mengen an Silikon in dem Umfeld der Prothesenkapsel, der Lymphdrüsenknoten und anderen Distal-Feldern von Patientinnen sind in der Literatur berichtet worden. 

Silikonbluten bedeutet letztendlich nichts anderes, dass Mikropartikel sich ungehindert in das umliegende Gewebe ausbreiten können und im schlimmsten Fall in Leber, Nieren, Herz und in Lymphknoten sammelt. Der Köper versucht dies natürlich durch die Bildung der körpereigenen Kapsel zu verhindern, aber über die Jahre kann das Silikon durch die Kapsel in den Körper gelangen. Einige Ärzte sagen sogar, dass eine starke Kapselfibrose auf starkes Silikon Bleeding hinweisen könnte.  

Henry Dijkmann forscht seit Jahrzehnten über die Gefahr von Silikonimplantaten

Unter unserer Rubrik Studien, findest Du sehr viele Statements und Berichte von ihm. 

Auszug aus einem aktuellen Facebook Post von ihm: 

"Silikon-Brustimplantate bluten jeden Tag, und die Kapselreaktion ist ein natürlicher Schutzmechanismus des Körpers. 

Die plastischen Chirurgen leugnen die Silikonmigration, aber Silikonmoleküle wandern durch die Kapseln und können überall im Körper gefunden werden, wie z.B. Lymphknoten und Rückenmark, siehe Publikation Gelblutung und Riss Dijkman. Selbst einen Riss, der bei 25% aller Implantate innerhalb von 10 Jahren auftritt, nennen sie ein stummes Ereignis! Aber während der Ruptur nimmt die Migration dramatisch zu und die Silikontoxizität nimmt zu.

Die Heilung nach der Explantation ist in 80% der Fälle wirksam, aber es gibt einen Punkt, an dem es keine Rückkehr mehr gibt.

Überlegen Sie es sich noch einmal, Silikonimplantate einzusetzen, schließlich können alle Frauen krank werden."

 

Silikon Bleeding Dr. Urzola zeigt was es ist!

Schau dir dieses Video an - bei 1 Minute 30 Sekunden weißt Du wovon wir hier sprechen. Und dann entscheide selbst, ob Du das Risiko eingehen möchtest? Viele Ärzte, die ihr Geld mit Brustaufbau verdienen werden jetzt sagen, dass die neuesten und besten Implantate heute auf dem Markt nicht mehr ausbluten. Das ist Quatsch! Selbst in der Motiva Broschüre findest Du diese Aussage. Lieder ist das Silikon Bleeding nicht gerade selten und es wir meistens nicht bemerkt, sondern man Dich krank ohne, dass Du dafür eine Ursache finden kannst. 

Silikonose eine Krankheit als Folge des Silikon Bleedings 

Weiterhin zitieren wir eine Doktorarbeit AUS DEM LEHRSTUHL FÜR MUND-, KIEFER- UND GESICHTSCHIRURGIE aus 2011 von Katharina Schedel (gesamte Arbeit: https://epub.uni-regensburg.de/24315/1/Doktor-Endversion_22_12_2012.pdf)  Nachzulesen auf Seite 10 unter 1.3.

 

"Das Bleeding bezeichnet den Vorgang des Diffundierens von Silikonöl durch die gering permeable Membran, also die Silkonhülle, aus dem Gelinhalt in Abhängigkeit verschiedener Faktoren wie Alter, Mischung des Gels und Umgebungsbedingungen. Der größere Anteil des ausgetretenen Silikonöls wird von Makrophagen aufgenommen und im Bindegewebe in unmittelbarer Implantatnähe festgehalten. Kleinere Mengen können in den umgebenden Lymphknoten der Axilla nachgewiesen werden [Barker et al 1978; Hausner et al 1978; Ahn et al 1994]. Es kann angenommen werden, dass kleinste Mengen darüber hinaus in das Körpergewebe und die Organe, wie der Leber, gelangen [Pfleiderer et al 1995b]. Die Silikonfüllung stand deshalb einige Zeit im Verdacht Autoimmunkrankheiten oder Malignome zu verursachen [Friemann et al 1997]. 1979 wurden 4 Fälle von Sklerodermie nach kosmetischer Brustaugmentation beschrieben [Kruse et al 1999]. Im Jahre 1994 wurde auf Grund stark ähnelnder Krankheitsprofile in Fallberichten von über 500 Patientinnen der Begriff der "Silikonose" eingeführt, um die klinischen Symptome, die im Zusammenhang mit Implantation von Silikonprothesen auftreten, zusammenzufassen [Mena et al 1995]. Nach Borenstein tritt die Silikonose bei Patientinnen mit Silikonprothesen erst 9-10 Jahren nach der Implantation auf [Borenstein 1994]. Sie kann mit systemischen Symptomen wie Unwohlsein, Müdigkeit, Diarrhoe, Muskel- und Gelenkschmerzen, Schwäche und Fieber einhergehen [Nemecek et al 1993; Dowden 1994]. Eine Erhöhung der antinukleären Antikörper und anderen Rheumafaktoren fanden sich bei 40 - 50 % der Implantatträgerinnen im Vergleich zu 5 - 6 % des Vergleichskollektivs [Hardin 1986; Mukerji et al 1993]. Aus diesem Grund wird die Silikonose als eine Immunkrankheit beschrieben. Andere Krankheitssymptome umfassen Schluckbeschwerden, neurologische Symptome, Gelenködeme, Haut- veränderungen, Atembeschwerden, trockene Schleimhäute und trockene Augen. Die verschiedenen Symptome, die sich bei den Patientinnen äußerten, hatten das klinische Bild, wie es normalerweise auch bei Autoimmunerkrankungen, wie z. B. bei systemischen Lupus Erythematodes (SLE), systemischer Sklerodermie, Arthritis oder Sjögren Syndrom gefunden wird [Press et al 1992; Bridges 1994; Claman et al 1994; Vasey et al 1994]. Weitere Studien konnten zeigen, dass bei Frauen mit Silikonimplantaten Antikörper gegen körpereigenes Kollagen produziert werden. Bisher ist aber unklar, mit welcher Häufigkeit diese Antikörper in der normalen Population auftreten. Außerdem konnte bisher nicht nachgewiesen werden, dass diese Antikörper CTDs (connective tissue diseases) oder andere Krankheiten verursachen können [Wolf et al 1993; Teuber et al 1993; Rowley et al 1994]. Das Auftreten von verschiedenen Antikörpern bei Frauen mit lmplantaten heißt somit nicht, dass diese einem erhöhten Risiko gegenüber der Entstehung von CTDs oder anderen Krankheiten ausgesetzt sind [FDA, Breast Implants - an information 2011)"